Coaching für Mediziner

Der innere Antreiber: Sei schnell!

Lesezeit: 8 Minuten
Wenn du unsere letzten Blogbeiträge fleißig gelesen hast, kennst du das Modell der fünf Antreiber bestimmt bereits. In dem heutigen Beitrag werden wir uns dabei auf den inneren Antreiber: Sei schnell fokussieren. Dieser innere Antreiber kann dich dazu verleiten, deine Aufgaben hektisch und unkontrolliert zu erledigen, so dass du vor lauter Hektik unnötigen Stress aufbaust. Wie du deine Gesundheit schützen kannst und dabei Stress vermeidest, erfährst du in unserem heutigen Blogbeitrag.

Zusammenfassung

Die Hektik bekommt einen immer größeren Stellenwert in unserem Alltag. In der Arbeitswelt ist sie für die meisten Menschen schon völlig normal geworden. Schließlich müssen Aufgaben so schnell wie möglich erledigt werden, um die ständige Arbeitslast irgendwie zu bewältigen. Die meisten von uns werden das Gefühl kennen, unter ständigem Zeitdruck zu stehen. Und irgendwann gewöhnt man sich so sehr an den Zeitdruck, dass er zum Alltag einfach dazugehört. Kennst du dieses Gefühl auch? Wie dein innerer Antreiber Sei schnell dich unbewusst beeinflusst, welche schwerwiegenden Konsequenzen das auf dich haben kann und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Was sind innere Antreiber?

Drei der fünf inneren Antreiber konntest du bereits in unseren vorherigen Blogbeiträgen näher kennenlernen. Falls du neu zu unserem Blog dazu gestoßen bist, schau dir gerne die Beiträge der letzten Wochen an. Wir haben bereits die Artikel, Der innere Antreiber: Mach es alles Recht!, Der innere Antreiber: Streng dich an! und Der innere Antreiber: Sei perfekt! verfasst. Taibi Kahler entwickelte 1977 das Modell der inneren Antreiber. Dabei erkannte er fünf innere Antreiber, die sich aus gewissen Verhaltensauffälligkeiten ableiten ließen. Bis heute erfährt das Modell große Anerkennung und so können wir aus bestimmten Verhaltensweisen die folgenden fünf Typen erkennen:
  • Mach es allen Recht!
  • Sei stark!
  • Streng dich an!
  • Mach schnell!
  • Sei perfekt!

Die Bedeutung des Antreibers Sei schnell

Wie schon gesagt, sind innere Antreiber Verhaltensweisen, die in uns selbst stattfinden. Sie sind sozusagen Glaubenssätze, geben uns Befehle und beeinflussen unser Denken, Fühlen und Handeln. Der innere Antreiber Sei schnell, kann zu Schnellschüssen verleiten. Bist du von diesem Antreiber geprägt, strebst du vermutlich häufig nach Schnelligkeit und Weiterentwicklung, stehst aber vermutlich auch oft unter Zeitdruck. Je schneller wir Dinge erledigen, desto ehr begehen wir auch Fehler und erreichen unser Ziel nur noch später bzw. gar nicht. Du musst aufpassen, dass du dadurch in keine Abwärtsspirale gelangst und meinst, noch mehr Tempo zulegen zu müssen. Denn genau so verursacht du Stress und stürzt dich langfristig ins Burn-out.

Wie erkennen wir Menschen mit diesem Antreiber

Eine Person mit diesem Antreiber ist häufig unter Zeitdruck und denkt ständig, dass ihre Zeit für das, was sie zu erledigen hat, nicht ausreicht. Sie machen häufig mehrere Dinge gleichzeitig, sind viel beschäftigt und werden nervös, wenn etwas zu lange dauert. Unter dem ständigen Zeitdruck ist es ihnen wichtig, keine Zeit unnötig zu vergeuden. Da es darum geht, möglichst viele und mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, streben sie in ihrer Leistung eher Quantität anstatt Qualität an. Gleichzeitig legen sie ihren Fokus auf Werte wie Fortschritt und Dynamik und leben in der Zukunft. Sie denken immer bereits an den nächsten Schritt, ohne ihre Arbeit erledigt zu haben. Der Gedanke, immer einen Schritt weiter sein zu müssen, kann ein Gefühl des Hinterherhinkens verursachen. Ein typisches Merkmal für Menschen mit diesem Antreiber ist, keine Pausen zu machen. Sie haben das Gefühl, sobald sie einen Gang herunterfahren, ihre Zeit zu vertrödeln. Denn es gibt ja noch viel zu viel zu tun…

Positive Eigenschaften des Antreibers Sei schnell

Wie aus den vorherigen Blogbeiträgen solltet ihr bereits wissen, die positiven Eigenschaften der inneren Antreiber nicht zu vernachlässigen. Denn wenn du die Ressourcen des Sei schnell Antreibers richtig nutzt, kann dieser sich positiv auf deine Arbeit auswirken. Zeitdruck zu verursachen, bedeutet auch meist, den Umgang mit diesem zu kennen. Personen mit dem inneren Antreiber können trotz Zeitdruck schnell und effektiv arbeiten. Durch eine hohe Entscheidungsfreudigkeit profitieren sie nicht nur bei ihrer eigenen Arbeit von dem Antreiber, sondern auch bei anstehenden Entscheidungen im Team. Eine schnelle Lösungsorientierung kann das Team zügig und effizient zu ihrem Ziel bringen.

Negative Eigenschaften des Antreibers Sei schnell

Problem bei der ganzen Sache, der Sei schnell Antreiber lässt dich dauerhaft unter Strom stehen. Die Haltung, immer sich beeilen zu müssen, kann schließlich zu einem Zwang werden. Durch die ständige Beschäftigung erlaubst du dir keine Pausen und Ausruhzeiten. Schlussendlich gibst du dir auf der Arbeit nicht mal eine richtige Mittagspause zum Abschalten und überziehst deine Arbeitszeiten mit Überstunden, weil du immer noch schnell etwas fertig machen willst... Die dauerhafte Beschäftigung kann langfristig zu einem sehr hohen Stresslevel führen und deiner Gesundheit erhebliche Schäden zufügen. Außerdem ist schnelles Arbeiten auch häufig mit einer hohen Fehlerrate verknüpft. Musst du Aufgaben daraufhin erneut überarbeiten, gerätst du schnell in die bereits erwähnte Abwärtsspirale und häufst nur weiter und weiter Arbeitsaufgaben, die du später erledigen musst. Des Weiteren belastest du vermutlich nicht nur dich selbst, sondern auch dein Umfeld. Der Zwang, alles möglichst schnell erledigen zu müssen, kann die Zusammenarbeit mit Kolleg*innen überfordern. Denn wenn du realisierst, dass andere Menschen langsamer sind, dich aufhalten und deine Zeit stehlen, können Konflikte entstehen. Auch in der Kommunikation entstehen durch hektisches Sprechen schnell mal Missverständnisse. Oft merkst du gar nicht, wie du dein Gegenüber nur selten zu Wort kommen lässt und erst recht nicht auf das Gesagte reagierst.

Wie der Sei schnell Antreiber Stress verursacht

Immer denken wir, wir haben zu wenig Zeit. Dieser Gedanke entstammt wohl aus dem gesellschaftlichen Phänomen, Zeit sei ein viel zu knappes Gut, denn wie es so schön heißt: Zeit ist Geld. Da Personen mit dem Sei schnell Antreiber immer meinen, etwas tun zu müssen und das am besten so schnell wie möglich, haben sie kaum Zeit für wichtige Pausen. Dabei kann eine Pause, in der man einfach mal abschalten kann, so wertvoll sein. Da wir heutzutage immer erreichbar sein müssen, endet unser Arbeitstag oft nicht mehr mit dem Feierabend und freie Zeit wird zur Arbeitszeit. Die nötige Regeneration, um mit dem Arbeitsalltag umgehen zu können, findet bei Menschen mit dem Sei schnell Antreiber meist nicht statt. Hinzukommt die Tatsache, immer alles gleichzeitig erledigen zu wollen. Dabei liegt Multitasking nicht in unserer Natur und meistens enden wir mit einem Berg voll unerledigter Aufgaben. Während also ständiges Multitasking und Überstunden Überlastungen verursachen, kann der Stress, der dabei entsteht, nicht mal abgebaut werden.

Wie kann ich mit dem inneren Antreiber umgehen, ohne in Stress zu verfallen?

Auch bei diesem Antreiber gilt es, wieder die Balance zu finden. Du entscheidest, wann es dir wichtig ist, schnell zu sein und wann du bewusst mal nur Beifahrer bist, der den Blick schweifen lässt, neue Ideen entwickelt und neue Kräfte sammelt.  Mal erledigst du deine Aufgaben schnell und effizient und dann wieder gibst du dir auch selbst mal eine verdiente Pause. Wichtig ist es vor allem deine Aufgaben zu beenden, bevor du eine Neue anfängst. Mach dir eine To-do-Liste und arbeite Aufgabe für Aufgabe daran ab. Ein Häkchen zu setzen, wenn du mit der Aufgabe fertig bist, kann dir helfen abzuschließen und dich auf etwas Neues zu konzentrieren. Hier gilt es auf deine Selbstwahrnehmung zu hören. Beobachtest du, wie du in Stress gerätst und wieder einmal 10 Dinge gleichzeitig anfängst, ist es wichtig, die Ruhe zu bewahren. Welche Aufgaben haben tatsächlich Priorität und was kann warten? Das allein kann dir schon helfen, Ziele zu setzen und diese abzuarbeiten – Hier ganz wichtig wieder: Gönne dir zwischendrin Pausen!

Sind 'Erlauber' die Lösung?

Jetzt weißt du bereits wie du deinen Stress erkennen und damit umgehen kannst. Doch auch hier können dir die Erlauber helfen, deine Antreiber zu identifizieren und ihnen mit positiven Glaubenssätzen entgegenwirken. Die sogenannten Konter-Glaubensätze können dir dabei helfen, den Druck und die Belastung von vornerein klein zu halten.  Wirst du von dem Antreiber Sei schnell oft begleitet kann es dir helfen folgende Glaubensätze immer wieder bewusst zu machen:
  • Ich nehme mir Zeit
  • Meine Zeit gehört mir
  • Ich darf Pausen machen
  • Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht
Sollte es dir schwerfallen, deine inneren Antreiber eigenständig zu identifizieren bzw. zu behandeln, kann es dir helfen, mit einem unserer Coaches zu sprechen. In unserem Coaching-Pool findest du deinen persönlichen Coach, der auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Gemeinsam könnt ihr dein Potenzial realisieren und eine optimale Lösung entwickeln, die dein Leben in Zukunft verändern wird. 

Fazit

Der Sei schnell Antreiber kann durchaus positive Aspekte für dich bedeuten. Du erledigst Aufgaben schnell und effizient und hast keine Probleme, mit Zeitdruck im Arbeitsalltag umzugehen. Das Problem dabei sieht ähnlich aus wie bei allen Antreibern. Mit Multitasking, Überstunden und kaum Pausen überforderst du dich und deinen Körper. Das Endergebnis heißt meist nicht, eine abgearbeitet To-do-Liste, sondern vor vielen unfertigen Aufgaben zu stehen, die mentalen Stress bei dir verursachen. Auch hier gilt es die Balance zwischen hektischen und ruhigeren Arbeitsphasen zu finden. Mache dir bewusst, dass du nicht überall und zu jeder Zeit Vollgas geben kannst. Wenn du gerade musst, dann gibst du dein gesamtes Potenzial und zwischenzeitlich ist es auch völlig in Ordnung, mal einen Gang runterzuschalten – und auch hier gilt: Auszeit ist wichtig! Finde deinen Coach Finde deinen Coach
Schlagwörter:
Teilen diesen Beitrag:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

INHALT

Christina Dunnage

Christina Dunnage

Empfohlene Beiträge